Dogtrekking

Dogtrekking/Doghiking

Weitwandern mit Hund


benötigte Ausstattung:

      • Hüftgurt/Laufgurt
      • Leine mit Ruckdämpfer (max 2,5m)
      • Brust/Zuggeschirr

 

Häufige Pflichtausrüstung bei Dogtrekkingveranstaltungen:

      • Handy
      • 1 Liter Wasser pro Mensch/Hund
      • Verpflegung für den Mensch
      • Tagesration Hundefutter
      • Hundeschüssel
      • Wanderkarte des Gebietes (wird vorab ausgegeben)
      • Kompaß
      • Erste-Hilfe-Set für Mensch und Hund ((mind. 1 Mullbinde, 1 elast. Binde, 5 Pflaster, 1 Alu-Rettungsdecke, 2 Booties pro Hund oder ein anderer tauglicher Pfotenschutz, Krallenschere oder Superkleber, Desinfektionsmittel)

 

Seit Jahrtausenden legen Mensch und Hund als Partner miteinander große Entfernungen zurück, sei es auf der Jagd oder auf der Suche nach neuem Lebensraum. Dazu ist unbedingtes Vertrauen nötig, gegenseitiger Respekt und wechselseitiges Verantwortungsbewusstsein.

All das kann man erahnen, nimmt man an einer Dogtrekking-Veranstaltung teil – doch was ist unter diesem Begriff eigentlich zu verstehen?

Dogtrekking ist Sport in seiner ursprünglichsten Form, nahe an der Wurzel aller Sportarten, der urzeitlichen Jagd.
Im Unterschied zu den bekannten Extremsportarten braucht man dazu allerdings kein teures Equipment, kein stylisches Outfit, keine jährlich anders designten Modeaccessoires. Was man dazu wirklich braucht, ist ein Minimum an Ausrüstung, die bei ein bisschen Pflege großteils jahrelang hält, den Willen, sich aus dem Schutz der Zivilisation in die Natur zu begeben und das Vertrauen und die Liebe zu seinem vierbeinigen Teampartner, der einem bei diesem Sport nicht nur Begleitung, sondern auch wertvolle Hilfe sein kann.
Die Chance, eine Beziehung zueinander aufzubauen, die weit über das hinausgeht, was man im Alltag voneinander erfahren kann, rechtfertigt so manche Unannehmlichkeit, die ein Outdoorsport wie Dogtrekking mit sich bringt. Viele Hundebesitzer sehen die Notwendigkeit, ihr Tier artgerecht zu bewegen, mit ihm gemeinsam Abenteuer zu erleben und die Freizeit sinnvoll und gesund zu nutzen.
Genau diese Anliegen werden beim Dogtrekking ideal erfüllt. Wandertouren mit Hundebegleitung sind allgemein verbreitet, viele Menschen nehmen ihren vierbeinigen Liebling auf diverse kleine und größere Touren mit.
Selten allerdings bekommt ein Hund dabei wirklich eine Aufgabe (zum Beispiel Zugarbeit zu leisten oder Gepäck zu tragen), oft laufen die Tiere frei, Teamarbeit zwischen Mensch und Hund ist also nicht unbedingt nötig, oftmals sogar gar nicht erwünscht.
Anders beim Dogtrekking: Hier wird der Hund als Teampartner betrachtet, der hilft, schwierige oder Kräfte raubende Abschnitte problemloser zu passieren und – wie bereits erwähnt – manchmal auch Gepäck zu tragen.
Die Zusammenarbeit zwischen Zwei- und Vierbeiner funktioniert auf der Basis von Kommandos und Zugarbeit ermöglichender Ausrüstung. Anders als beim Canicross (dem Geländelauf mit Hund über wenige Kilometer kurze, deutlich markierte Trails) geht es beim Dogtrekking darum, mit Hilfe einer Wegbeschreibung und einer Karte eine mindestens 80 Kilometer lange, vorgegebene Strecke zusammen mit seinem Hund auf die oben erwähnte Weise möglichst schnell zurückzulegen, wobei eine gewisse Anzahl bemannter und/oder unbemannter Checkpoints zu passieren sind.
Auch ein gewisses Mindestmaß an Gepäck ist hierbei vorgeschrieben (Pflichtausrüstung genannt). Unterwegs ist nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit entscheidend, sondern auch das Orientierungsvermögen, Taktik und vor allem die Teamfähigkeit, ist man doch während der gesamten Zeit mit dem vierbeinigen Teampartner wie beim Canicross (dem Geländelauf mit Hund) durch eine Leine verbunden.

 

Canicross

Canicross

Laufen mit Hund

 

benötigte Ausstattung:

      • Laufgurt
      • Leine mit Ruckdämpfer (2m)
      • Zuggeschirr

 

Dies ist letzten Endes nichts anderes als Geländelauf mit dem Hund, wobei dieser aber mit dem Menschen mittels einer etwa zwei Meter langen (Zug-)Leine verbunden ist und durch seiner Mitarbeit die menschliche Grundgeschwindigkeit in den meisten Fällen noch einmal deutlich erhöht. Dies setzt voraus, dass sich der Hund (wie im Reglement auch vorgeschrieben) stets vor dem Läufer befinden muss - es findet also ein Laufen unter Zuglast statt, der Vierbeiner trabt nicht nur mit, er arbeitet, um das Mensch-Hund-Team schneller voranzubringen. Hierbei können alle gesunden, erwachsenen Hunde - ganz egal welcher Größe oder Rasse - starten, ausschlaggebend ist rein das Zusammenspiel zwischen Zwei- und Vierbeiner. Ebenso sind Einzel- oder Massenstarts möglich und auch die Strecke (Trail genannt) kann durchaus zwischen schnell und einfach bis zu technisch anspruchsvoll mit diversen natürlichen Hindernissen variieren.

Bikejöring

Bikejöring

Fahrradfahren mit Hund

 

benötigte Ausstattung:

      • Leine mit Ruckdämpfer (2,5m)
      • Zuggeschirr
      • Fahrrad

 

Ein gutes Mountainbike und ein zugfreudiger Hund sind die zwei wichtigsten Voraussetzungen, wenn man diese rasante Sportart erfolgreich ausüben möchte. Wie beim Canicross unterstützt auch hier der Hund seinen menschlichen Teampartner durch Zugarbeit mittels eines dafür gefertigten Geschirrs und einer Zugleine mit Ruckdämpfer, die am Fahrrad/Bauchgurt befestigt ist. Der Hund gibt das Tempo, der Mensch die Strecke vor - Teamsport in seiner reinsten Form, schnell, actionreich, fordernd für Körper und Geist - und zwar für Zwei- und Vierbeiner.
Trainiert wird auf Wald- und Feldwegen, also unter den gleichen Bedingungen, die man auch bei Rennveranstaltungen vorfindet.
Eine fordernde Teamsportart, die für Mountainbike-Enthusiasten mit Hund eine reizvolle Herausforderung darstellt!

 

Scooterjöring

Scooterjöring

Scootern mit Hund

 

benötigte Ausstattung:

      • Leine mit Ruckdämpfer (2,5m)
      • Zuggeschirr
      • Scooter

 

Die Roller aus Kindertagen haben wenig mit den Geräten zu tun, die bei dieser Sportart zum Einsatz kommen: Gefedert, mit hochwertigen Komponenten bestückt und optisch mehr an ein Mountainbike denn an ein Spielzeug erinnernd, bieten sich die modernen Offroad-Scooter auch hervorragend als Trainings- und Renngerät im Hundesport an. Die Vorgaben sind prinzipiell die selben wie beim Bikejöring, lediglich das Fahrgefühl und die konditionellen Anforderungen an den Menschen sind ein wenig andere. Wer diese rasante Sportart mit einem zugfreudigen Hund auf einem selektiven Trail ausprobiert, weiß was damit gemeint ist.
Aufgrund der geringeren Verletzungsgefahr und der einfacheren Einwirkung auf den Hund in unerwarteten Situationen mausert sich der Scooter zum immer beliebteren Trainingsgerät im Einsteigerbereich der Zughundesportarten!

Skijöring

Skijöring

Skating Skilanglauf mit Hund

 

benötigte Ausstattung:

        • Laufgurt
        • Leine mit Ruckdämpfer (2,5m)
        • Zuggeschirr
        • Skating Ski Ausrüstung

Ähnlich wie beim Canicross ist der Läufer mittels Laufgurt und Leine mit dem Hund verbunden, der Mensch steht hierbei auf Skatingski und wird durch die Zugkraft des Hundes unterstützt. Eine gute Skating Technik ist hierbei sehr wichtig, daher absolvieren die meisten SkijörerInnen regelmäßig Skatinglehrgänge.

Schlittenhundesport

Schlittenhundesport

Beschreibung von http://www.rssc-austria.at/

 

Die Geschichte der Schlittenhunde ist eng mit der Geschichte ihrer Besitzer, den Ur–Völker des Nordens, verbunden. Sie waren auf die Hunde als Packtiere und Jagdgehilfen angewiesen. Später, ca. 2000 v Chr., spannte man sie vor den Schlitten. So wurde der Hundeschlitten bald zum wichtigsten Transportmittel.

Am bekanntesten ist wohl der Einsatz von Hundegespannen im Jahre 1925, als das Serum gegen Diphtherie auf schnellstem Wege von Nenana in das ca. 1000 Meilen entfernte Nome gebracht werden mußte. Dank der Schnelligkeit der Huskys konnte die Diphtherie Epidemie gestoppt werden. Seit 1973 findet zum Andenken an dieses Ereignis jedes Jahr das Iditarod Rennen statt.

Mitte der 50er Jahre kamen die Huskys nach Mitteleuropa und mit ihnen der Schlittenhundesport, der seither an Beliebtheit zunimmt. Heute ist das Einspannen vor den Schlitten eine der vielen Möglichkeiten zur Umsetzung der Aktivitätsbedürfnisse, die dem nordischen Hund bei seinem Drang zu Laufen entgegen kommt.

Es gibt drei verschiedene Arten von Hundeschlittenrennen, wobei der Unterschied in der zurückzulegenden Distanz liegt. Rennen wie z.B. das Iditarod nennt man Long Trail Rennen. Dabei ist eine Distanz von ca. 1.800 km in Etappen zu bewältigen. Weiters gibt es Mitteldistanzrennen, wie z.B. das das Rennen in Mautern (Stmk), welches der RSSC Austria selbst veranstaltet. Hier werden mittlere Distanzen um die 40 km gefahren. Diese Rennen können einen oder auch mehrere Tage dauern (es werden jeden Tag mittlere Distanzen zurückgelegt). Zuletzt entwickelte sich das sogenannte Sprint-Rennen, wobei es gilt, kurze Distanzen (der Größe des Gespannes angepaßt) sehr schnell hinter sich zu bringen. Dieselbe Strecke muß an zwei oder drei (EM, WM) aufeinanderfolgenden Tagen gefahren werden.

Sind Rennen mehrtägig, werden die einzelnen Tageszeiten zusammengezählt. Die Gesamtzeit ergibt die Reihung der Teams. Bei Mitteldistanz- und Sprintrennen gibt es, abhängig von Teamgröße und Hunderassen, zusätzlich eine Einteilung in verschiedene Kategorien. Bei Langdistanzrennen hingegen ist der Gesamtsieger derjenige, welcher zuerst im Ziel ist.

 

Die Hunde dürfen während eines Rennens nicht ausgewechselt werden. Verletzt sich ein Hund, startet das Team am folgenden Tag mit einem Hund weniger. Die Hunde stehen selbstverständlich bei jedem Rennen unter ständiger tierärztlicher Kontrolle.

 

Schlittenrennen (Onsnow)

 

Rennkategorien

SJ = Skijöring

SD = Skandinavier-Damen (Langlaufski mit Pulka und 1 bis 3 Hunde)

SH = Skandinavier-Herren (Langlaufski mit Pulka und 1 bis 3 Hunde)

D = Schlitten mit 2 Hunden

C = Schlitten mit 3-4 Hunden

B = Schlitten mit 5-6 Hunden

A = Schlitten mit 7-8 Hunden

O = Schlitten mit 9 oder mehr Hunden (Offene Klasse)

Die Ziffern 1, 2 und 3 rechts neben der Kategorie geben Auskunft über die Rasse der teilnehmenden Hunde.

 

1 = Siberian Husky

2 = Samojede, Alaskan Malamute oder Grönlandhund

3 = Alle anderen Rassen

 

Sprint

SJ, SD und SH ca. 14km

D & C ca. 8km

B ca. 14km

A ca. 18km

O ca. 22km

 

Mitteldistanz

SJ, SD & SH ca. 25 – 30 km

C ca. 20 -25 km

B ca. 25 – 30 km

A ca. 30 – 35 km

O ca. 35 – 40 km

 

Longtrail

ca. 30 -40 km

zusätzlich mit Ausrüstung & Übernachtung im Freien.

 

 

Wagenrennen (Offsnow)

 

Kategorie D = 2 Hunde am Wagen

Kategorie C = 4 Hunde am Wagen

Katergorie B = 6 Hunde am Wagen

Kategorie A = 8 Hunde am Wagen

Kategorie O = max 10 Hunde am Wagen

BSSC

CBA

Couture Dogs

Dogtrekking&more

HSV-ÖSHS

Laufhundesport

MSVÖ

ÖRV am Riederberg

Racedogs

Rssc

X-Back Tivity

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok